Ich verwende Cookies (Nein, keine Kekse!). Durch die Nutzung dieses Service erklärst Du dich damit einverstanden.
Info
OK
Dein online Beichtstuhl

Dein Beichtstuhl

Was ist "Dein Beichtstuhl"

"Dein Beichtstuhl" ist eine seit Juni 2015 bestehende Facebookseite. Auf dieser Facebookseite kann jeder der möchte, via Privat Nachricht an den Administrator der Seite eine Beichte senden. Wahlweise können auch Bilder mitgesendet werden, die dann vom Administrator veröffentlicht werden. Die Beichten erhalten je nach Geschlecht, welches zusammen mit dem Alter angegeben werden muss (z. B. W/20), ein anderes Hintergrundbild, wenn die Beichte gepostet wird.

Natürlich ist es nur allzu verständlich, wenn bei mittlerweile über 870867 Facebook Likes (Stand 08.12.2016) nicht jede Beichte gepostet werden kann, da beim Administrator wahrscheinlich extrem viele Nachrichten am Tag eingehen. Dabei auch noch die interessantesten Beichten herauszusuchen, dürfte eine weitere herausforderung sein.

Die Grundidee hierfür ist aber nicht ganz neu. So wurde zum Beispiel vom Spiegel im September 2006 von einer amerikanischen Website der US-LifeChurch berichtet, die eine online Beichte eingeführt hatte (Zum Artikel).

Zu der Facebookseite gibt es mittlerweile auch einen gleichnamigen YouTube-Channel mit 243930 Abonnenten (Stand 08.12.2016), auf dem regelmäßig "Best ofs" der geposteten Beichten erscheinen. Des Weiteren gibt es neben dem erst vor kurzem hinzugefügten YouTube-Channel noch eine Twitter-Account mit 57418 Followern (Stand 08.12.2016) und eine Instagram-Seite mit 1161346 Abonnenten (Stand 08.12.2016), welche mit dem gleichen Content gefüttert werden. Eine Zeit lang veröffentlichte der Administrator bestimmte Beichten nur auf der Webseite (deinbeichtstuhl.com) und auf dem YouTube-Channel, um die User der Facebookseite auf YouTube und seine Webseite zu ziehen und so Geld zu verdienen. Dies kam bei den Followern nicht sehr gut an und die Webseite wurde nach kurzer Zeit wieder vom Netz genommen (Wahrscheinlich auch aus mangelnder Kompetenz in diesem Bereich).

Neben den normalen Beichten nehmen auch sehr fragwürdige Publikationen zu, welche der Admin von "Dein Beichtstuhl" oft auf seinem YouTube-Kanal publiziert. Oft sind in den Videos oder auf den Fotos Personen zu sehen, welche wahrscheinlich gar nicht in dieser Form in der Öffentlichkeit präsentiert werden möchte. So wurde zum Beispiel auf dem letzten Video, welches dem Admin von Dein Beichtstuhl zugespielt worden ist, ein junger Mann gezeigt, welcher an ein Bett gefesselt und dabei mit seinem Handy gefilmt worden ist. Die anscheined weibliche Person tat dies nur weil die Person "nichts festes" mit ihr haben wollte. Solche Publikationen verletzen nicht nur die Persönlichkeitsrechte der gefilmten Person, sondern stellen sogar ein schwere Straftat dar (§201 a StGB und §33 KunstUrhG, §22 KunstUrhG).

Die besten Beichten

Teilen:
0
2
Teilen:
0
2
Teilen:
0
2
Teilen:
2
4
Teilen:
0
2
Teilen:
0
2
Teilen:
0
2
Teilen:
0
2
Teilen:
0
2
Teilen:
0
1

Fragwürdige Challenges

Neben den bereits benannten Plattformen ist der Administrator von "Dein Beichtstuhl" auch auf Snapchat aktiv. Der aktuelle Username bei Snapchat lautet Knusperparty8. Die vorherigen Accounts (BeichtstuhlYT, Beichtstuhlmann, Beichtstuhlfrau, Beichtstuhl2016) wurden auf Grund einiger fragwürdiger Challenges gesperrt. So lautete die erste Challenge, "Die Titten-Challenge". Bei dieser Challenge wurden Fotos (so genannte Snaps) an den Account gesendet und vom Admin veröffentlicht. Auf diesen Fotos waren dabei Dekolletés oder andere leicht bekleidete Brüste zu sehen. Am Ende dieser Challenge wurden dann die besten Bilder noch einmal veröffentlich und sogar eine Zusammenfassung in Form eines YouTube Videos veröffentlicht.

Weitere Regeln für die Teilnahme an diesen Challenges ist natürlich, dass die Bilder mit einem hangeschriebenen Zettel versehen werden, auf dem der Heimatort sowie ein Hinweis, dass dieses Foto nur für den Snapchat-Account von Dein Beichtstuhl aufgenommen wurde, vermerkt sein muss. Dies soll verhindern, dass dem Admin vorgeworfen wird, er habe die Fotos einfach irgendwo "geklaut".

Weitere Challenges:

  • Sixpack-Challenge
  • Tanga-Challenge
  • Leggings-Challenge

Aus eigener Erfahrung mit dieser Seite und auch bei der Durchsicht der Posts auf der Facebookseite, fällt auf, dass der überwiegende Teil der Nutzer, die eine Beichte veröffentlichen lassen, Minderjährig sind, was logischer Weise den Schluss zu lässt, dass die Bilder, die der Admin bei der Titten-Challenge und bei der Tanga-Challenge erhält, auch zu einem großen Teil von Minderjährigen Mädchen stammen. Natürlich wurden die Bilder freiwillig versendet und zur Veröffentlichung freigegeben, jedoch könnte der Admin sich mit der Veröffentlichung und der Aufbewahrung der Bilder (dies hatte er ja schon gestanden) strafbar machen! In wie weit dies unter die Speicherung und Verbreitung von Kinderpornographischen Materials fällt, müsste dabei ein Gericht entscheiden.

Neben diesen Snapchat-Challenges werden neuerdings auf dem Tiwtter-Account "DeinWettbewerb" mit 54355 Followern (Stand 08.12.2016), diverse Bilder der verschiedenen Challenges veröffentlicht.

Vielen Junge Menschen ist nicht klar, dass solche Bilder aus dem Internet nicht mehr verschwinden, da auch viele unabhängige Dienste diese Bilder indexieren und speichern können. Des Weiteren können diese Bilder auch heruntergeladen werden, so dass die Bilder plötzlich auf hunderten Festplatten gespeichert und wahrscheinlich weiter publiziert werden. Mittlerweile gibt es diese Bilder bei vielen verschiedenen Webseiten schon als Paket zum Download. In wie weit der Administrator der Facebookseite "Dein Beichtstuhl" mit rechtlichen Konsequenzen rechnen muss, bleibt abzuwarten. Es ist jedoch schon sehr verwunderlich, dass die Behörden noch nicht eingeschritten sind.

Jeder, auch der Admin dieser Seiten, sollte sich gut überlegen, was auf diesen Seiten und vorallen in den sozialen Netzwerken publiziert wird!

Warum ist diese Seite auf den verschiedenen Plattformen so erfolgreich?

Wer ein wenig länger auf der Facebookseite von "Dein Beichtstuhl" scrollt merkt, warum diese Seite so erfolgreich ist. Es geht darum, dass andere Menschen Ihre Geheimnisse mit dem Rest der Welt teilen und jeder einen Kommentar hierzu hinterlassen kann. Dies befriedigt anscheinend auf beiden Seiten ein grundlegendes Bedürfnis. Derjenige, der Beichtet erhält ein Feedback auf seine Beichte und diejenigen, die dieses Geheimnis erfahren können sich je nach blieben darüber auslassen. Natürlich sind darüber hinaus auch einige Beichten sehr schräg, so hat die Facebookseite schon einen Kult hervorgebracht, die KNUSPERPARTY!

Ein weiterer Punkt, warum die Facebookseite so erfolgreich ist, ist das die User gerne die Kommentare lesen und dies scheint mittlerweile auch einer der Hauptgründe für ein Abo der Facebookseite zu sein. Außerdem versuchen viele User mit ihren Kommentaren "TopComment" zu werden. Ein zweifelhafter Titel, welcher von der Facebookseite Top Comments verliehen wird. Hier wird der witzigste und erfolgreichste Kommentar unter einem Facebook-Post als Foto gepostet, was natürlich viel Aufmerksamkeit bedeutet. Dieser Trend führt dazu, dass die Beichten oft in den Hintergrund rücken und viele User mit möglichst witzigen Kommentare "TopComment" zu werden.

Neusten Beichten

Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
1
Teilen:
0
1
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0

Nachteile und Vorteile des Beichtstuhls

Natürlich hat diese Art der Beichte im Internet Vor- und Nachteile und natürlich hat die Facebookseite auch nicht mehr unbedingt viel mit der Beichte, die katholiken in der Kirche ablegen, zutun. Natürlich bietet es den großen Vorteil zu einem Geheimnis, dass man selber loswerden möchte, ein Feedback der breiten Masse zu erhalten und nur der Admin weiß wer man selber ist (vorausgesetzt man nutzt seinen richtigen Facebook-Account). Hier wiederum sehe ich auch den größten Nachteil. Der Administrator der Facebookseite trägt hier eine enorme Verantwortung, da er der einzige ist, der die Namen der beichtenden kennt und diese theoretisch verraten könnte. Mittlerweile ist es, wie auf dieser Seite, möglich, die Beichten anonym abzulegen.

Ein anderer Aspekt ist die Sicherheit. Facebook ist nun einmal eine Dienst, der öffentlich im Internet zur Verfügung gestellt wird und sollte es jemandem gelingen, diesen Account zu haken, hätte er die Chance an alle Namen für die jeweils veröffentlichten Beichten zu kommen, weshalb man nur hoffen kann, dass der Administrator ein möglichst sicheres Passwort für seinen eigenen Facebook-Account gewählt hat.

Neben den bisher genannten Nachteilen die eine Beicht auf "Dein Beichtstuhl" mit sich bringt, gibt es eine weitere Möglichkeit, wie die Beichte auf dieser Seite schnell nach hinten losgehen kann. Man wird ganz einfach enttarnt. Manche Beichten enthalten schon ziemlich persönliche und auch einzigartige Geheimnisse, in die auch andere Personen involviert scheinen, da diese in der Beichte erwähnt werden. Diese Personen haben wiederum die Möglichkeit, die beichtende Person auf "Dein Beichtstuhl" zu enttarnen.

Zufällige Beichten

Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0
Teilen:
0
0

Abschließende Meinung zu "Dein Beichtstuhl"

Ich bin der Meinung, die Facebookseite "Dein Beichtstuhl" ist eine von vielen Trends, die das Internet von Zeit zu Zeit hervorbringt, auch wenn dieser bis jetzt noch nicht allzu groß verbreitet zu sein scheint, wie zum Beispiel die Nyan Cat. Des Weiteren nimmt der Zwang auf den YouTube-Channel oder andere Kanäle, auf denen Werbung geschaltet werden kann, zu, was einen Teil der User nicht freut und in den Kommentaren auch regelmäßig der Unmut darüber verbreitet wird. Auch werden vom Admin immer wieder zweifelhafte Beichten (inkl. Foto und Videomaterial) veröffentlicht, welche eine Straftat darstellen.

Sicherlich macht das beichten auf dieser Seite auch seinen Reiz aus, obgleich jeder selbst wissen muss, ob er eine Beichte veröffentlichten und die oben genanten Risiken eingehen möchte. Außerdem muss jeder selber abschätzen, ob mit dem schon teilweise recht ausfallenden Feedback der Abonnenten umgegangen werden kann.

VGWort Zählmarke